Fünf Anzeichen, dass Ihr Brathähnchen mit Dieselöl gefüttert wurde

Giftiges Dioxin ist über Abfälle aus der Biodiesel-Produktion ins Hühnerfutter gelangt. Während clevere Landwirte ihre Traktoren jetzt mit Flüssigei betanken, rätseln Verbraucher, ob ihr Supermarkt-Hähnchen womöglich mit altem Diesel aufgepäppelt wurde. DER KOJOTE, das Fachjournal für flüssige Ernährung, weiß Rat und nennt

fünf Anzeichen, dass Ihr Brathähnchen mit Dieselöl-Resten gefüttert wurde:

  • Das Hähnchen trägt eine ASU-Plakette;
  • Der Kilopreis enthält 47 Cent Mineralölsteuer;
  • Sie müssen für Ihr Hähnchen den doppelten Preis zahlen, wenn Sie es zu Ferienbeginn kaufen;
  • Laut Packungshinweis sind bei der Zubereitung Rauchen und offenes Feuer verboten;
  • Im Backofen tuckert das Huhn wie Opas alter Daimler.

Unterdessen geht die Geflügelindustrie mit einer neuen Werbekampagne in die Offensive:

Foto: Huhn © Dieter / pixelio [Montage: Kojote]
Vorschaubild Ölfässer © by Christa Noehren / pixelio

Kurz-URL: http://www.kojote-magazin.de/?p=1669

Von am 6 Jan 2011. Abgelegt unter Aufmacher, Ratgeber. Folgen Sie diesem Artikel mit RSS 2.0. Kommentare sind vorübergehend geschlossen, Pingbacks sind möglich.

1 Kommentar für “Fünf Anzeichen, dass Ihr Brathähnchen mit Dieselöl gefüttert wurde”

.

Archiv durchsuchen

Nach Datum suchen
Nach Kategorie suchen
Google-Suche

ANZEIGE

DAS SINNLOSE LEXIKON DER SINNVOLLEN NAMEN

Treffende Pseudonyme und Fake Names für jeden Zweck

Den Kojoten füttern

Galerie

Der Inhalt dieser Webseite ist reine Fiktion. Hier veröffentlichte Meldungen und Beiträge sollten keinesfalls ernst genommen werden.
Listinus Toplisten

Anmelden | Designed by Gabfire themes