Prenzlauer Berg: Letzter Berliner verstorben

BERLIN/eb – Der letzte Einwohner Prenzlauer Bergs mit Berliner Wurzeln ist gestern verstorben. Albert Schlotz wohnte seit 1935 am Kollwitzplatz in einer Zweiraumwohnung, deren Miete aufgrund einer Datenpanne noch nicht auf die ortsüblichen 35 €/qm erhöht worden war. Sein Vermieter, ein 27-jähriger pensionierter Oberstudienrat aus Heilbronn, zeigte sich überrascht, dass “so ein Exot” in seinem Haus gewohnt habe. Viele Anwohner kannten allerdings “den Typen mit diesem komischen Dialekt”, der beim Bäcker statt Weckle immer “Schrippen” bestellte und nie die “Süddeutsche” las. Schlotz, der Zeit seines Lebens an einer Bionade-Allergie litt, starb am Dienstag an den Folgen eines Oberschenkelbruchs, den er sich im Hausflur beim Sturz über eine Kiste Trollinger zugezogen hatte.


Vorschaufoto: (c) Björn Laczay/ (CC BY 2.0) wikimedia commons)

Kurz-URL: http://www.kojote-magazin.de/?p=169

Von am 19 Nov 2010. Abgelegt unter Aufmacher, Aus dem Archiv, Berlin, Panorama. Folgen Sie diesem Artikel mit RSS 2.0. Kommentare und Pings vorübergehend geschlossen.

.

Archiv durchsuchen

Nach Datum suchen
Nach Kategorie suchen
Google-Suche

NEU: DAS BUCH ZUM BLOG

Empfehlung

Den Kojoten füttern

Galerie

Der Inhalt dieser Webseite ist reine Fiktion. Hier veröffentlichte Meldungen und Beiträge sollten keinesfalls ernst genommen werden.
Listinus Toplisten

Anmelden | Designed by Gabfire themes