Die Kojote Straßenumfrage: Angst vor Terror?

Derzeit werden ständig neue Terrorwarnungen ausgegeben; Regionen ohne konkrete, akute Anschlagsgefährdung gelten als provinziell und verlieren drastisch an Wohnwert. In Berlin war am Wochenende das Reichstagsgebäude im Fokus, nachdem man von Angriffsplänen islamistischer Terroristen erfahren hatte. Wir haben Besucher des Reichstags gefragt, wie sie mit der Bedrohung umgehen:

Wir fühlen mit den Berlinern: Auch da, wo wir herkommen, wollen fiese Terroristen ein historisches Gebäude kaltblütig zerstören. (Klaudia S., 46, und Albert Sch., 65, Studienräte aus Stuttgart)

Ich habe von den Anschlagsplänen gehört. Wenn man mir die Adresse der Terroristen gibt, würde ich das gerne abwenden. (Charlotte R.,32, Autorin)

Die permanente Angst vor einem übermächtigen Feind kenne ich nur zu gut: Ich war ein Jahr lang Pressesprecher des Innenministers. Aber mich schreckt die Terrorwarnung nicht. Die Gefahr, dass ich morgen vor mein Haus trete und mein ehemaliger Chef mich anfährt, ist viel größer. (Michael O., 45, Ex-Pressesprecher)

Ich interessiere mich nicht für Politik und so. Aber vielleicht können Sie mir sagen, wo hier der Lieferanteneingang ist?  (Ronny Schmitzke, 21, UPS-Paketbote)

Ich geb dir Bedrohung, du Opfer. Gib mal Handy! („Bomba“,15, Straßenkünstler)

Lesen Sie auch: Vermeintlicher Innenminister war nur Attrappe

Vorschaubild: © Peter-Kirchhoff/pixelio

Kurz-URL: http://www.kojote-magazin.de/?p=796

Von am 22 Nov 2010. Abgelegt unter Aufmacher, Nachgefragt. Folgen Sie diesem Artikel mit RSS 2.0. Kommentare sind vorübergehend geschlossen, Pingbacks sind möglich.

.

Archiv durchsuchen

Nach Datum suchen
Nach Kategorie suchen
Google-Suche

NEU: DAS BUCH ZUM BLOG

Empfehlung

Den Kojoten füttern

Galerie

Der Inhalt dieser Webseite ist reine Fiktion. Hier veröffentlichte Meldungen und Beiträge sollten keinesfalls ernst genommen werden.
Listinus Toplisten

Anmelden | Designed by Gabfire themes